Mitgliederversammlung vom 21. Juni 2013

Um 19 Uhr versammelten wir uns in der IGVH-Vereinshütte im Lerchenfeld, um die alljährliche Mitgliederversammlung mit anschliessendem Bräteln durchzuführen.

Nach der Begrüssung durch unseren Präsidenten René Rüttimann wurden 3 Austrittsschreiben von 2 Musikanten und einem Tambour verlesen. Es folgten 3 Dispensen aus den Reihen der Musikanten. Jedoch durften wir auch Marianne Wolf als Kandidatin im Querflötenregister notieren. Ruth Widmer, unsere Musikkommissionspräsidentin, verkündete ihren Rücktritt aus ihrem Amt auf die Hauptversammlung im Januar 2014. Ebenso erwähnte René, dass er auf die HV 2014 von seinem Amt zurücktreten werde. Die Stückspenden von Otto Lüthi und Daniel Witschi wurden mit einem kräftigen Applaus herzlichst verdankt. Um auch bei grosser Hitze mit voller Energie musizieren zu können, haben wir uns entschlossen, uns mit einheitlichen Poloshirts auszustatten. Diese konnten zum ersten Mal am Sommerfest in Allmendingen bestaunt werden. Unser Dirigent Enrico Calzaferri bedankte sich und lobte uns für die gute Vorbereitung, den gelungen Vortrag, die hervorragende Platzierung sowie die heitere Stimmung. Aufgrund unserer Leistung hat die Musikkommission beschlossen, im nächsten Jahr am Bernischen Kantonal-Musikfest in der ersten Klasse teilzunehmen. Der Probebetrieb unserer Young Blowers wurde bis auf Weiteres eingestellt, da wir momentan zu wenig junge, motivierte Musikanten besitzen. Enrico und unsere Jugendverantwortliche Jasmin Bleuer planen aktuell die weiteren Schritte, um ein neues Projekt zu starten. Die bleibenden JungbläserInnen musizieren und üben weiter an der MSRT und bekommen Auftrittsmöglichkeiten in Gruppen oder bei den Thuner Kadetten. Die Leitung des Kommunikationsteams und die Verbindung zum Vorstand werden neu von Florian Burger übernommen. Zum Schluss der Versammlung um 19.50 Uhr wünschte uns René einen schönen Abend und „Ä Guete“. Anschliessend gaben wir unser Fleisch in die Obhut unseres Grillmeisters Martin Rohrer, welcher jedes Steak und jede Wurst zu einem Festmahl verwandelte. Es wurde noch bis spät in die Nacht gefeiert, gegessen und gelacht.

Florian Burger