Bericht der Jodlerklubs Edelweiss & Heimelig Thun über das Jahreskonzert 2010

Albert Bhend hat die Erlebnisse und Eindrücke der Vorbereitungen und dem Jahreskonzert vom 20. Juni 2010 in einem spannenden Bericht festgehalten.

Grundlage und Vorstellungen mit der Idee, Musik und Gesang zu „verknüpfen“ und dadurch etwas Neues, Ausserordentliches zu gestalten, ist durch den musikalischen Leiter der MG Allmendingen/Thun Ueli Kipfer entstanden. Es ist bereits 1 Jahr her, dass der Jodlerklub Edelweiss Thun der Musikgesellschaft Allmendingen/Thun das gemeinsame Konzert „Alpen“ bestätigt hat. Die Absprache mit dem Jodlerklub Heimelig war positiv und somit waren wir Jodlerinnen und Jodler alle einverstanden, dass wir uns für diesen ganz speziellen Auftritt engagieren werden. Am Ende des letzten Jahres wurde diese Angelegenheit bereits etwas konkreter. Unser Dirigent Peter Anken, hatte bereits mit der Direktion der MG Allmendingen Details über die gemeinsame Probetätigkeit besprochen. Auf Grund dieser Tatsache, konnten wir anfangs 2010 die wesentlichen Termine im Jahresprogramm festhalten.

Gemeinsame Singproben der Jodlerklubs

Im Laufe dieses Frühjahrs begannen wir mit der Probearbeit und am 09. März war es dann soweit, die erste Probe hat stattgefunden! Wir erhielten die Liedermappe mit allen Partituren. Vorerst waren vier gemeinsame Probeabende geplant, diese fanden im Restaurant Rössli Dürrenast und in der Pfruendschüür Thierachern statt. Unsere beiden musikalischen Leiter waren ausgezeichnet vorbereitet und haben die Rollenverteilung optimal genützt. Esther Frey hatte vor allem die für uns unbekannten Melodien „Jahreslauf der Natur“, auf dem Klavier vorgespielt und während dem Einstudieren der verschiedenen Stimmen begleitet. Sie hat zudem mit unserem Aktivmitglied Markus Moser, sämtliche Tenor- und Bass-Stimmen auf CD aufgenommen und jedes Vereinsmitglied konnte dieses hervorragende Hilfsmittel beziehen. Peter Anken hat in bekannter Manier den gesanglichen Teil geleitet und auf Grund des erwähnten Vorbereitungsstandes nach dem ersten Probeabend bereits ein beachtliches Resultat erzielt. Von jetzt an besass jede Sängerin und jeder Sänger die bestens dokumentierten Grundlagen, um zwischen den Proben „Selbststudium“ zu betreiben. Die Festigungsstufe des erlernten Gesanggutes erfolgte jeweils individuell in den einzelnen Klubs an den regulären Proben.

Gemeinsame Singproben mit der MG Allmendingen/Thun

An der ersten Gesamtprobe mit der MG im Schulhaus Allmendingen wurden wir von der grossen Schar der aktiven Musikanten freundlich und zuvorkommend empfangen. Dem kurzen Gedankenaustausch zwischen den Dirigenten, Ueli Kipfer MG und Peter Anken Jodlerklub, konnten wir Sänger bereits einige wichtige Informationen entnehmen. Auf Grund der Partitur wussten wir wohl, dass vor dem Jodler Einsatz oder Liedteil zuerst 27, 18 oder 3 usw. Takte Musik gespielt wurden, trotzdem gab es für das Gros der Sänger nach den ersten Einsätzen dann aber ein „böses Erwachen“, das war offensichtlich eben nicht so einfach. Doch die Reaktion von Ueli Kipfer war nicht etwa Tadel, nein ganz im Gegenteil, da musste selbst der Dirigent und Profi-Musiker einfach nur lachen. Das war für uns Sängerinnen und Sänger vertrauensbildend und förderte zudem unsere Aufmerksamkeit. Am Ende der ersten Probe waren wohl die meisten von uns überzeugt, dass da noch ein beträchtliches Stück Arbeit vor uns liegt, um den Qualitäts-Standard für einen Auftritt mit der MG Allmendingen zu erreichen.

Bei der nächsten Probe „im Plenum“ waren wohl bei den Jodlerinnen und Jodler Fortschritte festzustellen, aber die Erkenntnis, dass bis zur Hauptprobe noch intensiv geübt werden muss war allgegenwärtig.

Hauptprobe im Lötschbergsaal Spiez

Diese fand am 15. Juni abends auf der Bühne des Lötschbergsaals statt. Wir waren froh, dass auf Grund von etlichen Unsicherheiten der Jodlerklubs, verschiedene Teile der Partituren mehrmals durch gesungen werden mussten. Das gab uns die gute Gelegenheit, mit zunehmender Sicherheit uns auch vermehrt auf die Klänge der Musik zu konzentrieren.

Dazu noch eine kleine lustige Episode: Beim Lied Spaathärbscht musste Ueli Kipfer mit Nachdruck intervenieren: Die Sänger haben im Liedteil jedes Mal eine Viertelpause ignoriert! Wenn nun aber verschiedene Instrumentalisten diesen Viertel spielen müssen, kann diese „Rechnung“ am Schluss wohl nicht  aufgehen!!

Am 20. Juni war es soweit …….

Um 08.30 Uhr Treffpunkt im Vorraum des Lötschbergsaals in Spiez. Anschliessend orientierte uns Peter Anken über den Ablauf des Auftrittes. Nach dem Einsingen begaben wir uns auf die Bühne, um mit den Musikanten noch einige Sequenzen zu festigen und aufzufrischen. Nun ist die Zeit gekommen; für unsere Freunde der Musikgesellschaft beginnt jetzt der „Ernstfall“. Von Beginn weg wurde dem Publikum ein anspruchsvolles und vielseitiges Konzert präsentiert. Die Tambouren sorgten mit ihrem Auftritt für eine auflockernde und erfrischende Abwechslung, welches von den Zuhörern mit grossem Applaus entgegengenommen wurde. Anschliessend haben auch die beiden Jodlerklubs Edelweiss & Heimelig Thun auf der Bühne ihren Platz eingenommen. Zusammen mit der MG Allmendingen haben wir einen bunten Liederstrauss präsentiert, was bei unseren Besuchern mit Begeisterung und stehendem Applaus verdankt wurde. Mit dem Lied „E gschänkte Tag“ von unserem unvergesslichen Komponisten Adolf Stähli, haben wir das Jahreskonzert beendet.

Genuss der Musik

Darüber gäbe es ein besonderes Kapitel zu schreiben. Wir beschränken uns hier auf eine besondere Empfindung: Der Jahreslauf der Natur beginnt mit „De Früelig“. Wenn wir hier die Klänge der verschiedenen Instrumente versuchen dem Geschehen im Frühling zuzuordnen, sind darin in reichlichem Masse die ausserordentlichen Wunder der Natur zu spüren. Das Gezwitscher unzähliger Vögel in „Baum und Hag“, das Summen der Bienen in den Kirschblüten und wunderschöne Blumenfelder in natürlicher Farbenpracht. Die Knospen im Buchenwald beginnen zu spriessen und nach einer warmen Gewitternacht wird sich das zarte Hellgrün der jungen Blätter auf den weiteren Lebensweg begeben…..

Was uns besonders beeindruckte

Trotz des beträchtlichen Mehraufwandes bezüglich Zeit und Engagement, der Einsatz hat sich mehr als gelohnt! Was viele von uns mit Freude und Staunen zur Kenntnis nehmen durften, ist die überaus grosse Anzahl Jungmusikantinnen und Jungmusikanten in der MG Allmendingen. Wer bereit ist, in einem Verein mit diesem hohen Anspruchsniveau mitzugestalten und nebst der täglichen Arbeit soviel Zeit für sein Hobby zu investieren, dem gebührt Dank und Anerkennung und soll wissen, dass diese Leistungen von der Öffentlichkeit sehr geschätzt werden. Die täglichen negativen Beispiele in unseren Medien sprechen diesbezüglich leider eine andere Sprache. Was uns ebenfalls sehr gefiel ist die Tatsache, dass Disziplin, Ruhe und Aufmerksamkeit in diesem Verein kein Fremdwort ist und die fachlichen und menschlichen Kompetenzen des Dirigenten Ueli Kipfer positiv auf die „InstrumentalistInnen“ übertragen wird. Da wird offensichtlich mit Freude und zielorientiert gearbeitet! Bravo!

Dankeschön

Die Jodlerklubs Edelweiss & Heimelig Thun bedanken sich ganz herzlich für die Einladung, das Jahreskonzert 2010 „Alpen“ der MG Allmendingen, mitzugestalten. Ein aufrichtiger Dank für die zuvorkommende Aufnahme und der kameradschaftliche Umgang der Musikanten mit uns Sängern. Dem Dirigenten der MG Allmendingen, Ueli Kipfer gebührt für seine Bereitschaft mit uns Jodlerinnen und Jodler zusammenzuarbeiten, uns die entsprechende Nachsicht und Geduld entgegenzubringen und uns mit seiner angenehmen Art zu betreuen ebenfalls ein ganz grosses Dankeschön.

Fazit

Auf Grund der oben aufgeführten positiven Aspekten gestatte ich mir, im Namen aller Jodlerinnen und Jodler der beiden Jodlerklubs Edelweiss & Heimelig Thun zusammenfassend folgendes zu sagen: Das Engagement für das Jahreskonzert 2010 „Alpen“ mit der Musikgesellschaft Allmendingen/Thun, war für uns in musikalischer und in menschlicher Hinsicht eine grosse unvergessliche Bereicherung. Danke.

Sekretär Jodlerklub Edelweiss Thun
Albert Bhend